Junger Kammerchor Rhein-Neckar fördert Sängernachwuchs

Adrian Seifried ist der erste Stipendiat im Förderprogramm

adrian2
Adrian Seifried (2.v.r.) bei einer Probe des Jungen Kam­mer­chors

Am Freitag, den 6. Juli wird der Junge Kammerchor Rhein-Neckar die Bad Rappenauer Klassiktage eröffnen. Wenn um 19:30 Uhr der Vorhang im dortigen Kurhaus aufgeht, dann wird einer der Sänger ganz besonders nervös sein: Adrian Seifried. Für den 16-Jährigen ist es das erste Konzert mit dem Jungen Kammerchor. Er profitiert als erster Stipendiat von der Jugendförderung, die der Chor unter der Leitung von Mathias Rickert vor Kurzem ins Leben gerufen hat.

„Die Grundidee unseres Chors war von Anfang an, junge, musikinteressierte Menschen an anspruchsvolle Chormusik heranzuführen, mit der sie sonst womöglich nie in Berührung gekommen wären. Diese Linie wollen wir weiterführen“, sagt Chorleiter Mathias Rickert. Seit inzwischen elf Jahren gibt es den Jungen Kammerchor. „Mit dem Chor ist auch die Besetzung älter geworden.  Zwar gibt es noch keinen Grund, das Wörtchen ‚Jung‘ aus unserem Namen zu streichen, aber für die Zukunft will vorgesorgt sein“, führt Rickert weiter aus.

Für Adrian Seifried lohnt sich die Jugendförderung in mehrfacher Hinsicht: Auf Vereinskosten erhält er Gesangsunterricht von professionellen Stimmbildnern. Auch das Notenmaterial wird aus der Chorkasse beglichen. Und nicht zuletzt kann er wertvolle Erfahrungen sammeln und von den anderen Sängerinnen und Sängern lernen. Der Gymnasiast sieht es als Herausforderung: „Ich musste noch nie so ein riesiges Programm so selbstständig lernen,“ sagt Adrian Seifried, der in der 7.  Klasse im Schulchor den Chorgesang kennen und schätzen gelernt hat. „Im Chor singen macht Spaß und hilft mir, meine Musikkenntnisse zu erweitern. Außerdem bin ich gerne Teil von Aufführungen.“ Und wie ist es für ihn, das Nesthäkchen unter lauter Mittzwanzigern bis -dreißigern zu sein? „Am Anfang hatte ich schon Hemmungen. Aber das hat sich schnell gelegt. Die anderen sind mir ganz offen begegnet. Und meine Kollegen aus dem Tenor helfen mir, wo es geht.“

Und Adrian Seifried soll nicht der letzte Stipendiat sein. Rickert will in Zukunft regelmäßig jungen, talentierten Sängern die Chance geben, gemeinsam mit dem Jungen Kammerchor Rhein-Neckar Chormusik auf hohem Niveau zu erarbeiten und aufzuführen.